Lehrlingsaustausch und trainee sumer week

Holzforum Allgäu e. V. :: Lehrlingsaustausch und trainee sumer week
Bildquelle: pro Holz Tirolvergrößern

Bildquelle: pro Holz Tirol

Gut ausgebildete und motivierte Fachkräfte sind die Basis für den Erfolg eines Unternehmens. Um diesen Nachwuchs sicherzustellen, müssen junge Menschen bereits während der Ausbildung optimale Chancen erhalten. proHolz Tirol und das Holzforum Allgäu erarbeiten dazu im Rahmen des Interreg Projekts facing:wood zwei Konzepte zur optimalen Durchführung der im Folgenden kurz beschriebenen Fördermaßnahmen.

Lehrlingsaustausch
Im Falle des facing:wood – Lehrlingsaustausch soll ein Austauschprogramm zwischen Deutschland und Österreich entstehen. Gestartet wird das Programm in Süddeutschland und Tirol. Auszubildende eines holzverarbeitenden Berufes können für mehrere Wochen einen Partner-Betrieb im Ausland kennen lernen, dort mitarbeiten und Erfahrungen sammeln, die sie auch im heimischen Betrieb voran bringen.

Summerweek

Die geplante Lehrlings-summerweek für „Hölzerne Lehrlinge“ soll einmal pro Jahr für holzverarbeitende Ausbildungsberufe stattfinden. 5 Tage werden die Auszubildenden in kleinen Gruppen von Experten betreut und weitergebildet. Die summerweek soll auf zwei Aspekte abzielen: Persönlichkeitsbildung und Umgangsformen sowie Schulungen zum Rohstoff Holz, um das Bewusstsein rund um das täglich verwendete Material zu steigern.

 

Bildquelle: pro Holz Tirolvergrößern

Bildquelle: pro Holz Tirol

Fragebogen Lehrlingsautausch und trainee summer week

Vom 09.09.2014 bis 12.11.2014 liesen wir von verschiedenen ausbildenden Unternehmen in Deutschland und Österreich unseren extra für den Lehrlingsaustausch angefertigten Fragebogen ausfüllen. Dies geschah sowohl online, als auch in schriftlicher Form.

 

 

Mit dem Fragebogen sollte eruiert werden,

  • welche Bedürfnisse die teilnehmenden Betriebe haben,
  • welche Voraussetzungen für einen Austausch ihrer Meinung nach erfüllt sein müssen, um einen Lehrling erfolgreich teilnehmen zu lassen
  • und ob generelles Interesse an einem Deutsch-Österreichischen Austausch im Holz-Bereich besteht.

 

Bei der Auswertung wurden 40 vollständig ausgefüllte Fragebogen berücksichtigt.

Ergebnisse zum Teil 1 - Austausch:

Bis auf 2 Teilnehmer hat noch kein Betrieb an einem Austausch teilgenommen, die Mehrzahl (90%) wäre aber an einem Austausch interessiert.
82,5% halten einen D-Ö Austausch für sinnvoll und 72,5% denken, dass ein Austauschlehrling eine Bereicherung für ihren Betrieb sein könnte.
Weitere 72,5% halten das 3. Lehrjahr als für sinnvoll um einen Austausch erfolgreich durchführen zu können. Bei der Dauer spricht sich die Mehrzahl für einen Zeitraum von 4 Wochen aus. Dabei würden 65% auch einen Lehrling aufnehmen, ohne einen eigenen wegzuschicken.
80% sind davon überzeugt, dass der Lehrling Erfahrungen sammelt, die wichtig für die Arbeit im heimischen Betrieb sind.
Grundvoraussetzungen die erfüllt sein müssen, damit ein Austausch zustande kommt: 'Betreuung, Vorbereitungsseminar, Unterkunft, Bereitschaft Lehrling, Sprache Deutsch, Austauschbetrieb selber aussuchen, wenig Bürokratie, Arbeitsrecht, Versicherung, Definition der Tätigkeit, vorher persönliches Kennenlernen, kein finanzieller Mehraufwand, fachliche
Begleitung, Feedback Gespräch am Ende.'
 

Fazit summer week:
Nur 2 deutsche Betriebe kannten bereits Konzepte wie die summer week. Trotzdem können sich 67, 5% der Teilnehmer vorstellen, ihre Lehrlinge auf eine summer week zu schicken.
Inhaltlich sind vor allem 'Teamwork, Materialkunde und Kommunikation' sehr wichtigsten. Der Lebensraum Wald, Rhetorik und Holz als Wirtschaftsfaktor stehen am unteren Ende. Beim Kriterium Kundenberatung gibt es ein großes Gefälle zwischen Ö und D (in D wesentlich wichtiger, in Ö keinem wichtig), sonst weitgehend ähnliche Ergebnisse.
72,5% denken, dass die summer week helfen könnte, noch mehr Potenzial aus ihren Lehrlingen zu ziehen. Allerdings wären nur rund die Hälfte der Ausbilder bereit, selbst eine Tag an der summer week teilzunehmen.

 

Die ausführlichen Ergebnisse können bei Interesse bei Martina Reuter angefragt werden! Der Fragebogen steht unten zum Download zur Verfügung!

 

Bildquelle: Berufsschule Immenstadtvergrößern

Bildquelle: Berufsschule Immenstadt

Ausbilderveranstaltung Berufsschule Immenstadt

Ein weiterer wichtiger Termin zum Thema Lehrlingsautausch war unter anderem die Ausbilderveranstaltung am 06.11.2014 in der Berufsschule Immenstadt.

Martina Reuter (Holzforum Allgäu) und Christian Kolbitsch (pro Holz Tirol) stellten rund 20 Ausbildern der umliegenden Schreinerbetriebe ihr Konzept des Lehrlingsaustausches vor, der innerhalb des Interreg IV Projektes 'facing:wood – junge Menschen für Holz' begeistern realisiert werden soll.
Im Gespräch stellte sich heraus, dass einige der Anwesenden sehr interessiert an einem solchen Vorhaben sind und sich auch vorstellen können mitzumachen.
Zudem wurden noch zu klärende Inhalte wie Alter der Austauschlehrlinge, Unterkunft, Versicherung, etc. angesprochen und diskutiert.
Der Abend brachte interessante neue Ergebnisse, die alle in die weiteren Überlegungen eingeflossen sind.

Hier geht unser herzlicher Dank noch einmal an Frau Astrid Geiger – Oberstudienrätin der Berufsschule Immenstadt, die uns unterstützt und eingeladen hat.

 

vergrößern

Der erste Austausch zwischen dem Holzforum Allgäu und proHolz Tirol

läuft bisher sehr erfolgreich!

Gabriel, Schreinerlehrling der Schreinerei Holzer aus Freidorf/Rettenberg, war der erste, der die Reise nach Innsbruck antrat, um in einem Austauschbetrieb neue Erfahrungen zu sammeln. In der Auer Holzmanufaktur wurde er herzlich empfangen und es gab viel zu tun.
Nun ist er wieder in seinem heimischen Betrieb und zieht ein Fazit.
 

Was genau Gabriel bei der Auer Holzmanufaktur erlebt und wie er die Zeit empfunden hat folgt!

vergrößern

 

Nach Gabriel trat auch Martin aus Innsbruck den Weg ins Nachbarland an, um bei uns seinen Horizont zu erweitern. Aktuell ist er noch fleißig dabei, neue Eindrücke in der Schreinerei Holzer zu sammeln. Dabei arbeitet er seine letzten beiden Wochen von insgesamt 4 noch mit Gabriel zusammen. So können sich die beiden austauschen und besser kennenlernen.

Welche Eindrücke Martin gesammelt hat und wie er die Unterschiede zwischen den beiden Betrieben empfindet, gibt es bald hier nachzulesen!

Downloads

Typ Dokument (Dateiname) Dateigröße
pdf Lehrlingsautuasch Fragebogen 2014.pdf 1,2 MB
VOILA_REP_ID=C1257B89:0041A650